government2020 header image 1

Öffnet den Schwarm!

11. Februar 2016 · 1 Kommentar

Neue Impulse durch CDU und Bundeskanzleramt: Erreicht Open Data in Deutschland die kritische Masse?

Autor: Carsten Köppl

Laut dem Schwarmforscher Jens Krause muss eine Idee zehn Prozent der Individuen einer Gruppe überzeugen, um diese in eine Richtung zu lenken. Hat die Reformidee Open Data diese Hürde genommen? Ist endlich eine kritische Masse im politisch-administrativen System Deutschlands erreicht? Nachdem sich SPD und Bündnis90/Die Grünen schon vor einigen Jahren zur Öffnung der Verwaltungsdaten bekannt haben, ist es jetzt vor allem die CDU und das Bundeskanzleramt die den fehlenden Impuls für einen Durchbruch von Open Data in Deutschland liefern könnten. Und es gibt Bewegung – selbst ein Beitritt zur internationalen Open Government Partnership scheint greifbar.

 

Sind bald alle von den Nutzen offener Verwaltungsdaten überzeugt? Es sieht so aus, als überzeuge die kritische Masse gerade den Schwarm. Foto: Harald Schottner / pixelio.de

Sind bald alle von den Nutzen offener Verwaltungsdaten überzeugt? Es sieht so aus, als überzeuge die kritische Masse gerade den Schwarm. Foto: Harald Schottner / pixelio.de

[Weiterlesen →]

→ 1 KommentarTags: IT / E-Government · Verwaltungsmodernisierung

Zonk oder Zukunft?

12. Januar 2016 · 2 Kommentare

Verzögerung und Verwirrung bei bevorstehender E-Akte-Ausschreibung im Bund

Autor: Carsten Köppl

Die Einführung der elektronischen Akte in der Bundesverwaltung ist eines der bedeutendsten Projekte des Regierungsprogramms Digitale Verwaltung 2020. Hinter dem “Tor” der bundeseinheitlichen E-Akte soll eigentlich die digitale, effiziente, bürgernahe und medienbruchfreie Zukunft der Verwaltung warten. Erste Einblicke in die geplante Ausschreibung des Basisdienstes E-Akte/DMS lassen nun allerdings Zweifel aufkommen, ob sich das federführende Bundesministerium des Innern nicht doch für den “Zonk” entscheidet.

Basisdienst E-Akte: Hinter welchem Tor kann die digitale, medienbruchfreie Zukunft der Verwaltung gewonnen werden, hinter welchem Tor lauert der Zonk? Foto: BS/blandinedao, fotolia.com

Basisdienst E-Akte: Hinter welchem Tor kann die digitale, medienbruchfreie Zukunft der Verwaltung gewonnen werden, hinter welchem Tor lauert der Zonk? Foto: BS/blandinedao, fotolia.com

[Weiterlesen →]

→ 2 KommentareTags: IT / E-Government

Offene Daten: Es geht nicht nur um Transparenz!

15. Dezember 2015 · Keine Kommentare

Plädoyer für eine neue Partnerschaft zwischen Verwaltung und Gesellschaft

Autor: Dr. Tobias Knobloch

Der Gedanke, dass die Demokratie durch mehr Transparenz staatlichen Handelns gestärkt wird, stammt aus dem Kontext der Erkämpfung und Verteidigung von Bürgerrechten: Bürgerinnen und Bürger sollen staatlichem Handeln weder ausgeliefert sein noch es als Zaungäste von außen bestaunen. Vielmehr soll es für sie verlässlich und berechenbar sein. Es soll in ihrem Sinne und von ihnen mitgestaltbar sein. Das ist der uralte Gedanke vom Gemeinwesen als öffentliche, jede und jeden betreffende Angelegenheit. Nun führt zwar historisch keine Linie von der direkten Demokratie der Griechen zur repräsentativen Demokratie von heute, aber die romantische Vorstellung von jener Zeit der direkten Abstimmung und Mitgestaltung erfüllt auch heute eine wichtige Funktion: die Rückbesinnung auf den demokratischen Grundwert universeller Teilhabe.

"Open" ist noch nciht der neue Standard für Verwaltungsdaten - aber das erklärte Ziel. Foto: Peter Smola / pixelio.de

„Open“ ist noch nicht der neue Standard für Verwaltungsdaten – aber das erklärte Ziel. Foto: Peter Smola / pixelio.de

[Weiterlesen →]

→ Keine KommentareTags: IT / E-Government · Verwaltungsmodernisierung

5. OGD DACHLI 2016 in Berlin / Call for papers

10. Dezember 2015 · Keine Kommentare

Autor: Carsten Köppl

Am 10. Mai 2016 findet die Vier-Länder-Tagung zu Open Government Data, OGD DACHLI, im Rahmen des Verwaltungskongresses Effizienter Staat in Berlin statt. Die OGD DACHLI wird in Kooperation mit dem deutschen IT-Planungsrat, der Freien und Hansestadt Hamburg und Berlin veranstaltet. Es treffen sich Open Data Enthusiasten aus der Verwaltung, Politik, Wissenschaft und Verbände aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein. Die Konferenzreihe wurde ins Leben gerufen, um den Austausch und die engere Kooperation der deutschsprachigen Akteure bezüglich Open Government Data zu fördern.

ogd_small_web
Der Call for Papers richtet sich an Politik und Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zur Beteiligung am Programm der Konferenz. Themen hierbei sind unter anderem:
– Open Data Portale, ihre Nutzung und ihre (Weiter-)Entwicklung
– Aufbau eines Open Government Data-Ökosystems: Wirtschaftsförderung, Gründerzentren, Kommunikationsstrategien
– Open Government Data in Aus- und Weiterbildung (Data Schools)
– Anwendungsbeispiele von Open Data
– Kommunale Open Governmment Data Strategien
– Welche Daten sind nützlich?
Gerne nehmen wir auch Vorschläge über weitere Themen entgegen. Wir freuen uns über Einsendungen bis zum 15. Januar 2016 (inkl. Kurzbeschreibung, max. 1.500 Zeichen) auf elektronischen Weg an carsten.koeppl@behoerdenspiegel.de. Über Möglichkeiten der Beteiligung am Programm der ODG-D-A-CH-LI-Konferenz werden wir Sie rechtzeitig informieren.

Weitere Informationen zum Kongress Effizienter Staat gibt es hier: www.effizienterstaat.eu
Informationen zur OGD DACHLI Zusammenarbeit gibt es hier: www.data.gv.at/infos/ogd-d-a-ch-li/
Das Diskussionspapier zur Open-Government-Data- Zusammenarbeit in der D-A-CH-Region von 2012 gibt es hier: www.government2020.de/blog/?p=1147

→ Keine KommentareTags: IT / E-Government · Verwaltungsmodernisierung

Ein Rabatt fürs E-Government?

27. Oktober 2015 · 1 Kommentar

Autoren: Dr. Christian Hoffmann und Dr. Sönke E. Schulz

Österreich macht es vor – bzw. hat es zumindest angekündigt: Die Schaffung von erheblichen Anreizen für die Nutzung elektronischer Verwaltungsdienste. Die Rede ist von einem Rabatt auf die jeweiligen Gebühren in Höhe von 40 Prozent. Wäre es möglich, in Deutschland einen vergleichbaren Weg einzuschlagen? Der Umstand, dass das Verwaltungsverfahrens- und in weiten Teilen auch das Gebührenrecht in die Kompetenz der Bundesländer fällt, mag als zusätzliches Hindernis empfunden werden. Er könnte aber auch positiv im Sinne eines föderalen Wettbewerbs um die beste Lösung aufgefasst werden.

E-Government zum Sonderpreis: Österreich will 40 Prozent Rabatt geben, wenn Verwaltungsdienstleistungen online genutzt werden

E-Government zum Sonderpreis: Österreich will 40 Prozent Rabatt geben, wenn Verwaltungsdienstleistungen online genutzt werden. Grafik: PeteLinforth/pixabay

[Weiterlesen →]

→ 1 KommentarTags: IT / E-Government

Smart Government

15. September 2015 · Keine Kommentare

Warum die intelligente Vernetzung jetzt zu einem Leitbild „Verwaltung 4.0“ und einem smarten Regierungs- und Verwaltungshandeln führen sollte

von Jörn von Lucke

In unserem Alltag können wir eine zunehmende „intelligente Vernetzung realer und virtueller Objekte“ beobachten. Hiermit lässt sich zugleich sehr treffend das Phänomen hinter dem verbreiteten Anglizismus „smart“ umschreiben. Mit Sensoren, Aktoren und Funkchips ausgestattete Dinge können miteinander und mit Menschen kommunizieren, über Apps und Dienste genutzt und in komplexere, so genannte cyberphysische Systeme (CPS) eingebettet werden. Beispielsweise lässt sich ein im Ozean verteiltes Netz an smarten Bojen mit IT zu einem Tsunami-Frühwarnsystem ausbauen. Systeme mit intelligent vernetzten realen und virtuellen Objekten werden so zu sich selbst steuernden Ökosystemen, die nicht nur bei Information und Analyse unterstützen, sondern auch Automation und Steuerung eigenständig übernehmen können.

Das Internet der Dienste und Dinge erfordert auch ein intelligent vernetztes Regierungs- und Verwaltungshandeln. Grafik: von Lucke, Zeppelin Universität

Das Internet der Dienste und Dinge erfordert auch ein intelligent vernetztes Regierungs- und Verwaltungshandeln. Grafik: von Lucke, Zeppelin Universität

 

[Weiterlesen →]

→ Keine KommentareTags: IT / E-Government

Regulieren statt Ignorieren!

3. September 2015 · Keine Kommentare

Private Smartphones und Tablets in Verwaltungen als Gewinn individueller Produktivität

Das Interview führte Carsten Köppl

Erlauben, verbieten oder einfach ignorieren? Viele Verwaltungsmitarbeiter nutzen ihre privaten Smartphones und Tablets auch beruflich. Prof. Dr. Dr. Björn Niehaves vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik an der Universität Siegen führte in Zusammenarbeit mit dem Nationalen E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) eine der bislang größten Befragungen zur Nutzung privater Endgeräte in der öffentlichen Verwaltung durch. Im Interview plädiert Niehaves dafür, IT-Consumerization nicht mehr nur als Herausforderung für die IT-Sicherheit zu betrachten, sondern als wichtigen Beitrag zur Produktivitätserhöhung.

Behörden Spiegel: Sie haben 400 Kommunalverwaltungen zu ihrem Umgang mit privaten Smartphones und Tablets befragt. Was sind die wichtigsten Ergebnisse?

Niehaves: Von allen Situationen in denen private Geräte für dienstliche Zwecke gebraucht werden, geschieht dies in 72 Prozent ohne Erlaubnis. Das heißt also in 72 Prozent der Fälle nutzen Mitarbeiter private Geräte in der Verwaltung für die Arbeit und tun dies ohne Erlaubnis der IT und der Verwaltungsleitung.
Außerdem: IT-Consumerization wird sehr oft aus technischer Perspektive und aus Sicht der IT-Sicherheit gesehen. Was machen wir, wenn die Mitarbeiter ihre privaten Geräte mit zur Arbeit bringen? Kriegen wir das hin? Was ist mit den Daten? Dabei bleiben allerdings Themen wie Innovation und Produktivität auf der Strecke. Das ist ein Kernergebnis der Studie: IT-Consumerization muss in einem größeren Kontext gesehen werden. Verwaltungen müssen sich auch gegenüber dem demografischen Wandel und den damit verbundenen Produktivitätserfordernisse aufstellen. Durch die neuen Möglichkeiten der individuellen Informationstechnologie, die Mitarbeiter nutzen können und wollen, wird Produktivität zunehmend individuell gestaltbar.

 

"Ein pauschales Verbot privater Geräte aus Gründen des Datenschutzes ist eigentlich nur eine Schutzbehauptung mancher, um nichts tun zu müssen", sagt Prof. Dr. Dr. Björn Niehaves, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Universität Siegen. Foto: privat

„Ein pauschales Verbot privater Geräte aus Gründen des Datenschutzes ist eigentlich nur eine Schutzbehauptung mancher, um nichts tun zu müssen“, sagt Prof. Dr. Dr. Björn Niehaves, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Universität Siegen. Foto: privat

[Weiterlesen →]

→ Keine KommentareTags: Haushaltsmodernisierung

Zurück ins Spiel

31. Juli 2015 · 1 Kommentar

Kommentar zur Berufung von Klaus Vitt als IT-Staatssekretär

Autor: Carsten Köppl

Sah es noch vor ein paar Monaten so aus, als verliere das Bundesministerium des Innern im Bereich der Bundes-IT rapide an Macht, Bedeutung und regierungsinternen Rückhalt, so meldet sich das Ressort nun mit einem Paukenschlag zurück: ein beamteter Staatssekretär für IT – erstmalig in der Geschichte Deutschlands. Und Klaus Vitt ist die ideale Besetzung.

[Weiterlesen →]

→ 1 KommentarTags: IT / E-Government · Verwaltungsmodernisierung

Wenn möglich in die Public Cloud

10. Juli 2015 · Keine Kommentare

IT-Konsolidierung und Cloud-Strategie in der Schweizer Verwaltung

Das Interview führte Carsten Köppl.

Der Einsatz von Cloud-Technologie ist derzeit ein wichtiger Trend in der IT der öffentlichen Verwaltung. Im europäischen Vergleich ist die Schweiz einer der Vorreiter, gerade im Einsatz von Public Clouds. Der Behörden Spiegel sprach mit Peter Fischer, Delegierte für die Informatiksteuerung des Bundes, über die Cloud-Strategie der Schweiz und die anstehende IT-Konsolidierung der Rechenzentren.

Teil 3: Cloud-Strategie der Schweiz  Die Bundesregierung will ein Bundesrechenzentrum und eine "Bundescloud" errichten. Daher stellt der Behörden Spiegel in dieser neuen, losen Serie interessante Beispiele für IT-Konsolidierung und Cloud-Strategien vor.

Teil 3: Cloud-Strategie der Schweiz
Die Bundesregierung will ein Bundesrechenzentrum und eine „Bundescloud“ errichten. Daher stellt der Behörden Spiegel in dieser neuen, losen Serie interessante Beispiele für IT-Konsolidierung und Cloud-Strategien vor.

Behörden Spiegel: Im April hat das Schweizer Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) eine Ausschreibung zur Erstellung einer Private Cloud für die Bundesverwaltung bekannt gegeben. Was umfasst diese Private Cloud?

Fischer: Die Ausschreibung, die Sie ansprechen, betrifft die Beschaffung und den Aufbau einer Infrastruktur für eine Private Cloud. Als erstes sollen einfache Infrastrukturservices angeboten werden, wie die Bereitstellung eines Servers mit Windows oder Linux und des benötigten Speicherplatzes. Diese sollen über das Web bestellt und abbestellt werden können. Bereitstellung und Verrechnung sollen automatisiert und zeitnah erfolgen. Damit verändert sich die Art zu produzieren und wir gewinnen an Flexibilität.

Behörden Spiegel: Seit 2012 bereits hat die Schweiz eine Cloud-Strategie für die Verwaltung. Was umfasst diese Strategie?

Fischer: Der Kern dieser Strategie ist folgender: Wir wollen für die Behörden die Vorteile der Cloud nutzen und gleichzeitig die Risiken so weit wie möglich im Griff behalten. Nun sind Vorteile insbesondere natürlich bei Skalen-Effekten, sprich Wirtschaftlichkeit, und bei Flexibilität vorhanden. Für Daten und Anwendungen, von denen wir aus Schutzbedarfsüberlegungen heraus überzeugt sind, dass sie intern betrieben werden müssen, entwickeln wir eine Private Cloud. Bei Daten und Anwendungen, die mit Sicherheit unproblematisch sind, soll, wenn immer möglich, das Potenzial geprüft werden, in die Public Cloud zu gehen. Wir haben bereits Beispiele dafür. Dann wird es noch etwas dazwischen geben, eine Art Community Cloud, bei der sich Behörden zusammenschließen und gemeinsam eine Cloud bilden und auch privatwirtschaftliche Angebote mit gewissen Einschränkungen für die Behörden bereitstellen.

[Weiterlesen →]

→ Keine KommentareTags: IT / E-Government

Eine G-Cloud für die öffentliche Verwaltung in Deutschland?

2. Juli 2015 · 1 Kommentar

Autor: Dr. Sönke E. Schulz, ÖPP Deutschland AG (Partnerschaften Deutschland)

Liest man den Bericht über die Etablierung und Funktionsweise der britischen Government-Cloud (G-Cloud), drängt sich schnell die Frage auf, warum solche Modelle in der deutschen Verwaltung nicht – noch nicht? – realisiert sind. Vor mittlerweile fast fünf Jahren hat Prof. Heckmann in diesem Blog einen elektronischen „E-Government-Marketplace“ vorgedacht. Die Idee der cloudbasierten Fachverfahren 2.0 ist keineswegs neu. Dennoch befassen sich bundesdeutsche, noch dazu föderale Cloud-Initiativen weiterhin mit der gemeinsamen Nutzung von Speicherplatz, Rechenleistung und – wenn überhaupt – Standardsoftware (Office-Anwendungen, E-Mail-Clients etc.). Wie in Großbritannien sollten zunehmend die Fachverfahren, also die „Spezialsoftware“ der öffentlichen Verwaltung, betrachtet werden. Vergegenwärtigt man sich, dass eine durchschnittliche kommunale Verwaltung zahlreiche unterschiedliche Fachverfahren zur Bewältigung ihrer Aufgaben einsetzt, zusätzlich eine enorme Vielfalt der eingesetzten Verfahren (verbunden mit erheblichen Reibungsverlusten aufgrund mangelnder Standardisierung) existiert und schließlich viele Fachverfahren lediglich für einige wenige Anwendungsfälle im Jahr vorgehalten werden, wird das Einspar- und Modernisierungspotenzial schnell deutlich. Dennoch werden viele Fachverfahren speziell für einzelne Verwaltungen konzipiert, programmiert und nachfolgend gepflegt – und dies, obwohl identische Verwaltungsaufgaben erbracht werden. Diese Verfahren ließen sich über eine Cloud anderen Verwaltungen verfügbar machen. Das Prinzip ist, dass die Anbieter einen Standardservice bieten und die beschaffende Behörde selbst entscheidet, ob dieser Dienst seine Anforderungen erfüllt. In den meisten Fällen dürfte die Übertragung möglich sein – kommunale und behördliche Eigenheiten gilt es zu hinterfragen.

Teil 2: Eine G-Cloud für die öffentliche Verwaltung in Deutschland? Die Bundesregierung will ein Bundesrechenzentrum und eine "Bundescloud" errichten. Daher stellt der Behörden Spiegel in dieser neuen, losen Serie interessante Beispiele für IT-Konsolidierung und Cloud-Strategien vor.

Teil 2: Eine G-Cloud für die öffentliche Verwaltung in Deutschland?
Die Bundesregierung will ein Bundesrechenzentrum und eine „Bundescloud“ errichten. Daher stellt der Behörden Spiegel in dieser neuen, losen Serie interessante Beispiele für IT-Konsolidierung und Cloud-Strategien vor.

[Weiterlesen →]

→ 1 KommentarTags: IT / E-Government · Verwaltungsmodernisierung