government2020 header image 2

Der BREXIT als Beispiel für intergenerationelle Dominierung

Juni 28th, 2016 · 1 Kommentar

Autor: Jörg Tremmel

flowering-time-413096_1280

„Die Baby-Boomer-Generation fackelt die Leiter ab, auf der sie selbst nach oben gestiegen ist“. Foto: geralt/ pixabay.com

72 Prozent der 18- bis 24-jährigen Briten haben gegen den BREXIT und damit für den Verbleib des Vereinigten Königreichs in der EU gestimmt. Hätten nur die Unterfünzigjährigen in Großbritannien abgestimmt, so hätte das Remain-Lager gewonnen. Im Durchschnitt haben diejenigen, die für den Exit gestimmt haben, noch 16 Jahre zu leben, diejenigen die für den Verbleib waren, noch 69 Jahre. Mit anderen Worten: Die älteren Wählerinnen und Wähler haben eine Entscheidung getroffen, mit deren Konsequenzen sie nicht mehr lange zurechtkommen müssen. Der Jugend gehört die Zukunft, sagt man. Aber die Zukunft, die junge Briten sich gewünscht haben, wurde nun gerade auf den SanktNimmerleinsTag verschoben. Ein junger Brite drückt es so aus: Die Babyboomer haben meiner Generation bei dieser Abstimmung den Mittelfinger gezeigt!

Diese Abstimmung wird der Debatte über „intergenerational domination“ neue Nahrung geben. In diesem Zusammenhang werden weitere Vorwürfe laut: So habe die Baby-Boomer-Generation freien Bildungszugang gehabt, d.h. keine Studiengebühren, während sie danach – als sie die Unis verlassen und ins Erwerbsleben gewechselt ist – welche eingeführt hat. Sie hat die Leiter abgefackelt, auf der sie selbst nach oben gestiegen ist. Allerdings sind die Jungen auch zu einem gewissen Teil selbst am BREXIT schuld: Ihre Wahlbeteiligung war nämlich niedriger als bei den Älteren. Zitat: “Had turnout been higher among younger people its influence would have been even greater, but as is usually the case, there was a slight general trend for turnout to increase in line with average age.“ Dabei ist bemerkenswert, dass Oxford und Cambridge, Universitätsstädte mit engagierten Studenten, im Vergleich sehr hohe Wahlbeteiligungsraten hatten. Wer sich nicht an der Wahlurne für seine Zukunft einsetzt, der hat auch keine. Und mehr noch: Bei wichtigen Abstimmungen sollte man den Opa und Oma anrufen, um ihnen den jugendlichen Standpunkt darzulegen. „Call your Grandpa, next time“ so möchte man jungen Britinnen und Briten zurufen.

Für die jungen Menschen in Deutschland wird das hoffentlich eine Warnung sein. Bei der letzten Bundestagswahl 2013 war die Wahlbeteiligung im Durchschnitt 72,4 Prozent. Bei den 60- bis 70-Jährigen war die Wahlbeteiligungsquote mit knapp 80 Prozent am höchsten, während die Wahlbeteiligung bei den 18- bis 21-Jährigen mehr als 15 Prozentpunkte niedriger lag. Es ist zu hoffen, dass die Jugend 2017 ihre Stimme nicht verschenkt. Sofern sie überhaupt von der älteren Generation zur Wahl zugelassen wird. Gerade hat nämlich das Bundesverfassungsgericht eine Klage von 15 Unterachtzehnjährigen abgewiesen, die sich darum bemüht hatten, 2017 mitwählen zu dürfen.

Artikel teilen!

Tags: Haushaltsmodernisierung

1 Antwort bis jetzt ↓

  • 1 Martin K. // Jul 11, 2016 at 16:07

    Sehr geehrter Herr Tremmel,
    irgendetwas kann da mit Ihren Daten nicht ganz stimmen:
    Nach Angaben im Internet hat ein in 2014 geborenes britisches Baby eine Lebenserwartung von 80,42 Jahren (früher Geborene etwas weniger). Wenn die Brexit-Gegner noch 69 Jahre zu leben haben, müssten Sie demnach im Durchschnitt etwa 11 Jahre alt sein!? Und selbst wenn die Lebenserwartung derer, die ihre Jugendzeit lebend überstanden haben noch etwas höher sein sollte, reicht es dennoch niemals für 69 Jahre im Durchschnitt.

    Können Sie diese Frage aufklären?
    Martin K.

Hinterlasse ein Kommentar

*